CHRISTentum.ch
Ein Portal für das Christentum in der Schweiz

PARTNERSCHAFT

HOCHZEIT

Gehst du mit mir, dann folge ich dir an jeden Ort
     Sprichst du mit mir, dann sage ich dir mein schönstes Wort
     Lebst du mit mir, dann teile ich mit dir mein Brot
     Weinst du mit mir, dann bleib ich bei dir in aller Not
     Lachst du mit mir, dann gehe ich mit dir auf jeden Tanz
     Schläfst du mit mir, dann gebe ich dir mich selber ganz
     Träumst du mit mir, dann zeige ich dir das Paradies.

Liturgie


Bei der Alten Kirche Albisrieden, 8. September 2001


Gottesdienstordnung

Eingangsspiel der Orgel

Grusswort 
"Singet dem Herrn ein neues Lied; 
singet dem Herrn, alle Lande! 
Singet dem Herrn, lobpreist seinen Namen; 
verkündet Tag für Tag sein Heil!"

Lied

Lesung

Gebet

Lied

Traurede

1. Zwischenspiel

Trauung
Ihr seid heute hierher gekommen, um Euch das Ja-Wort für das Leben zu geben.
Ihr tut das vor Gott und seiner Gemeinde.
Ihr sagt Ja zueinander, wie Ihr geschaffen seid, Ja zu Eurem ganzen Gegenüber.
Das ist ein volles Ja, aber kein einsames: Wie Ihr nämlich heute zueinander Ja sagt,
so erfordert es auch der morgige Tag und alle Tage Eures gemeinsamen Lebens.
Dass Ihr Euch darum bemüht, das versprecht Ihr einander heute.
Und: Ihr sagt Ja für das Leben. Ihr sollt leben können in Eurer Ehe,
Euch mit allen Anlagen entfalten zur Ehre des Schöpfers.
Vertraut dabei auf Gott, der Euch durch Christus seine Hilfe anbietet!
Gelobt Ihr, einander treu und herzlich zu lieben,
einander weder in Freud noch in Leid zu verlassen
und den Bund Eurer Ehe heilig zu halten?
Ist das Euer fester Entschluss, so bekräftigt ihn feierlich mit Eurem aufrichtigen JA (...) 

Gebt einander als sichtbares Zeichen Eures Ja-Wortes die Eheringe! (Ringtausch)
Begrüsst einander in Eurer Ehe, und reicht einander die Hand! (Hand des Pfarrers darauf)
Vater im Himmel, erhöre du ihr Ja. Wie du diese Eheleute zusammengeführt hast,
bitten wir dich um deinen Segen für ihre Ehe.
Bleibe du bei ihnen, beleuchte du mit deinem Licht ihren Weg
in allen Anfechtungen und Freuden. Amen. 

Ich erkläre Euch als vor Gott und der Welt einander zugetraute Eheleute.
Liebt einander treu und herzlich! Seid beieinander in Freud und Leid!
Haltet den Bund der Ehe heilig!
Im Namen unserer Kirche überreiche ich Euch Trauschein und Bibel.

"Dein Wort ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Weg."
Es segne Euch Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist, Amen.

2. Zwischenspiel

Fürbitten / Gemeinsames "Unser Vater"

Lied

Kollekte 

Segen

Ausgangsspiel der Orgel


Für die ökumenische Trauung

Eingangsspiel der Orgel

Einführung
Grusswort
Lesung
Gebet

Lied

Traurede

1. Zwischenspiel

Trauung:
Einleitung
Frage an Bräutigam
Frage an Braut
Ringtausch
Segensgebet
Übergabe von Trauschein und Traubibel
Unterschriften

2. Zwischenspiel

Fürbitten / Gemeinsames "Unser Vater"

Lied

Kollekte

Segen Ausgangsspiel der Orgel 



Eingangsworte


Wenn du bei mir bist, singt mein Herz, und es tanzt wie ein Zweig im Wind. 
Indianer-Text

Es ist die höchste Gnade, eine Ehefrau zur Gefährtin zu haben, mit der du alles teilen und der du deine Angelegenheiten anvertrauen kannst, und mit der du Kinder zeugen kannst usw. 
Martin Luther

Liebe besteht nicht darin, in den anderen hineinzustarren, sondern darin, gemeinsam nach vorn zu blicken. 
Antoine de Saint-Exupéry

Zusammenzufinden ist ein Anfang, 
zusammenzubleiben ist ein Fortschritt, 
doch zusammenzuarbeiten ist ein Erfolg! 
Henry Ford, Automobilproduzent

Die Liebe gleicht einem Ring, und der Ring hat kein Ende. 
Aus Russland

In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter. 
Aus der Mongolei

Einen Menschen lieben heisst, ihn so sehen, wie Gott ihn gemeint hat.
Dostojewskij

Liebe ist das einzige, was wächst, wenn wir es verschwenden. 
Ricarda Huch

Der hat immer etwas zu geben, dessen Herz voll ist von Liebe. 
Augustinus

Die Liebe hat zwei Töchter: die Güte und die Geduld. 
Sprichwort

Vertrauen ist eine Oase im Herzen, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird. 
Khalil Gibran

Ama et fac quod vis - Liebe, und tu dann, was du willst! 
Augustinus 354-430

Liebhaben von Mensch zu Mensch: das ist vielleicht das Schwerste, was uns aufgegeben ist, das Äußerste, die letzte Probe und Prüfung, die Arbeit, für die alle andere Arbeit nur Vorbereitung ist. 
Rainer Maria Rilke

Ich glaube, dass uns nichts so sehr in die Wirklichkeit verschlägt wie eine wirkliche Liebe. 
Vincent van Gogh


Texte


Zusammen

Zusammen reden und lachen;
liebevoll aufeinander eingehen;
gemeinsam Freude an Büchern haben;
sich gegenseitig necken und ernst nehmen;
manchmal uneinig sein, doch ohne Feindseligkeit
(wie man auch mit sich selber uneinig ist)
und gerade mit der seltenen Uneinigkeit die stete Einigkeit würzen;
einander lehren und voneinander lernen;
nach den Abwesenden sich kummervoll sehnen
und die Ankommenden freudig empfangen;
mit solcherlei Zeichen
- aus den Herzen der Liebenden und Wiederliebenden
durch den sprechenden Mund, durch die Augen,
durch tausend freundliche Gebärden gegeben -
die Gemüter erglühen lassen
und aus vielen ein einziges zusammenschmelzen:
Von all dem war ich angetan.
Augustinus, 354-430


Von der Liebe

Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz,
wie ein Siegel auf deinen Arm.
Denn die Liebe ist stark wie der Tod
und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich.
Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des Herrn,
so daß auch viele Wasser die Liebe nicht auslöschen
und Ströme sie nicht ertränken können.
Wenn einer alles Gut in seinem Hause um die Liebe geben wollte,
so könnte das alles nicht genügen.
Aus dem Hohenlied Salomos Kapitel 8, Verse 6 und 7


Das Hohelied der Liebe

Wenn ich die Sprachen aller Menschen spräche und sogar die Sprache der Engel kennte, aber ich hätte keine Liebe -, dann wäre ich doch nur ein dröhnender Gong, nicht mehr als eine lärmende Pauke. Auch wenn ich göttliche Eingebungen hätte und alle Geheimnisse Gottes wüßte und hätte den Glauben, der Berge versetzt, aber ich wäre ohne Liebe -, dann hätte das alles keinen Wert. Und wenn ich all meinen Besitz verteilte und nähme den Tod in den Flammen auf mich, aber ich hätte keine Liebe -, dann wäre es alles umsonst.
Wer liebt, ist geduldig und gütig. Wer liebt, der ereifert sich nicht, er prahlt nicht und spielt sich nicht auf. Wer liebt, der verhält sich nicht taktlos, er sucht nicht den eigenen Vorteil, und lässt sich nicht zum Zorn erregen. Wer liebt, der trägt keinem etwas nach; er freut sich nicht, wenn einer Fehler macht, sondern wenn er das Rechte tut. Wer liebt, der gibt niemals jemanden auf, in allem vertraut er und hofft er für ihn; alles erträgt er mit großer Geduld.
Niemals wird die Liebe vergehen. Prophetische Weisung hört einmal auf, das Reden in Sprachen des Geistes verstummt, auch das Wissen um die Geheimnisse Gottes wird einmal ein Ende nehmen. Denn unser Wissen von Gott ist Stückwerk, und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. Doch wenn sich die ganze Wahrheit zeigt, dann ist es mit dem Stückwerk vorbei. Anfangs, als ich noch ein Kind war, da redete ich wie ein Kind, ich fühlte und dachte wie ein Kind. Dann aber wurde ich ein Mann und legte die kindlichen Vorstellungen ab. Jetzt sehen wir nur ein unklares Bild wie in einem trüben Spiegel; dann aber stehen wir Gott gegenüber. Jetzt kennen wir ihn nur unvollkommen, dann aber werden wir ihn völlig kennen, so wie er uns jetzt schon kennt.
Auch wenn alles einmal aufhört - Glaube, Hoffnung und Liebe nicht. Diese drei werden immer bleiben; doch am höchsten steht die Liebe.
1. Korinther 13,1-13


Unsere Spannungen...

...machen unsere Liebe dynamisch.
Unsere Konflikte zeigen, ob unsere Beziehung tragfähig ist.
Weil wir wandelbar sind, können wir einander verwandeln.
Weil wir unvollkommen sind, können wir einander lieben.
Wenn wir vollkommen wären, hätten wir einander nicht nötig.
Unbekannt


Das Kostbarste

Ein Mann und eine Frau gingen zu einem weisen Mann und fragten ihn, ob er sie scheiden wolle. Der Mann sagte: "Ich war Zeuge eurer Eheschließung, und - wie ich mich erinnere - ihr habt aus diesem Anlaß ein großes Fest gefeiert. Ich finde, ihr solltet eure Scheidung ebenso festlich und ausgiebig feiern."
So geschah es. Als sich das Fest dem Ende zuneigte, sagte der weise Mann: "Laßt die Frau zum Haus ihrer Eltern gehen, aber erlaubt ihr, das Kostbarste aus eurem Haus auszusuchen und mitzunehmen."
Es war viel gegessen und getrunken worden. Auch der Mann hatte viel getrunken, denn er war in seiner Seele tief betrübt. Um Mitternacht fiel er in einen tiefen Schlaf.
Als er am nächsten Morgen aufwachte, stellte er zu seiner Überraschung fest, daß er sich im Hause seines Schwiegervaters befand. Seine Frau hatte das Kostbarste ausgesucht und mitgenommen, wie der weise Mann gesagt hatte.
Da riefen sie alle Verwandten zusammen, um wiederum eine Hochzeit zu feiern.
Unbekannt


Ein Leben in Liebe

Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich.
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos.
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart.
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch.
Klugheit ohne Liebe macht grausam.
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich.
Ehre ohne Liebe macht hochmütig.
Besitz ohne Liebe macht geizig.
Glaube ohne Liebe macht fanatisch.
Ein Leben ohne Liebe ist sinnlos.
Doch ein Leben in Liebe ist Glück und Freude.
Spruch am Eingang einer Einsiedelei


Gebet

Herr, du grosser Gott über unser kleines Leben.
Wir stehen heute Nachmittag vor dir mit Freude, Hoffnung und heimlichem Schmerz.
Freude haben wir darüber, dass sich zwei Liebende unter uns gefunden haben und sich entscheiden, aus zwei Wegen e i n e n zu machen.
Hoffnung tragen wir in uns daraufhin, dass du diese Zwei behüten mögest auf ihrem einen Weg, und dass ihre Entscheidung zu einem gedeihlichen Zusammenleben führt.
Und heimlicher Schmerz sucht uns heim, weil der Ehebund das Innerste unserer Herzen trifft und berührt.
Grosser Gott, du bist derjenige, welcher aus zwei eines macht. Du bist derjenige, welcher zusammenführt und eint.
Und das feine Band, das du dabei gebrauchst, dieses Band der Freiheit heisst LIEBE.
So bitten wir dich: Lass dein Werk an diesem Paar und uns allen walten, morgen wie heute und alle unsere Tage.
Amen.


Humorvoll


Der französische Aussenminister Robert Schuman wurde einmal gefragt, warum er nicht geheiratet habe? 
Vor langer Zeit, antwortete er, als ich einmal in der U-Bahn fuhr, trat ich zufällig einer Dame auf den Fuss. Bevor ich mich noch entschuldigen konnte, kreischte sie los: "Trottel, kannst du denn nicht aufpassen, wo du hintrampelst!" 
Dann sah sie mich an, errötete und rief aus: "Oh, entschuldigen Sie bitte, mein Herr, ich dachte, es wäre mein Mann!"


Am Morgen unseres 34. Hochzeitstages gingen Ruth und ich in die Kirche von Syracuse, wo wir getraut worden waren. Wie gut ich mich an den Tag erinnere, da ich sie zum ersten Mal sah! Ich hielt damals anschließend an den Gottesdienst eine Komitee-Sitzung ab. Die Tür ging auf, und herein stürzte ein junges Mädchen. Ich hatte es noch nie zuvor gesehen und doch sagte ich zu mir selbst: Das ist das Mädchen für mich. Selbstverständlich musste ich sie zuerst überreden, doch es war der Anfang einer Romanze, die sich nun mehr als 50 Jahre hinzieht.
Als wir beide an unserem Hochzeitstag die Kirche betraten, war niemand sonst da. Darum bat ich: "Ruth, bitte geh hinaus, und stürze noch einmal zu jener Tür herein." Und sie tat es. Glauben Sie mir, ich würde noch einmal genau gleich handeln. Und sie sagte, sie würde es auch. 
Norman Vincent Peale


Dieser jüdische Witz stammt aus einer Zeit, da es noch die Gestalt des Heiratsvermittlers gab, auf jiddisch "Schadchen" genannt:
Heiratskandidat: "Ich höre, das von Ihnen vorgeschlagene Mädchen soll häßlich sein." 
Schadchen: "Seien Sie froh! Schöne Frauen sind untreu!"
"Geld hat sie auch keines?" 
"Ach, reiche Frauen sind anspruchsvoll!" 
"Der Vater soll zweimal bankrottiert haben?" 
"Na und? Heiraten Sie den Alten oder das Mädchen?" 
"Und hinken soll sie auch?" 
Darauf der Schadchen bitter: "Nicht einen einzigen Fehler darf sie haben?"


Sie stammte aus einem Land, wo man zum Frühstück Butterbrot isst, er aus einem Land, wo man Porridge isst. 
Nun wollte keiner seine Gewohnheiten aufgeben. So bereitete sie an dem einen Tag das Butterbrot für beide, und er ass es notgedrungen mit. Am anderen Tag bereitete er das Porridge, und sie ass notgedrungen mit. Und es stank ihnen beiden, weil jeder die Gewohnheiten des anderen schlucken musste und sie beide an der Selbstentfaltung gehindert waren. 
Doch eines Tages gab es bei ihr eine "Aha-Reaktion": Sie entdeckte, was Liebe ist. Spontan bereitete sie ihm jetzt das Porridge und ass aus Liebe mit. Er wurde davon angesteckt, ihm ging dasselbe auf. So bereitete er ihr anderntags das Butterbrot, und ass aus Liebe mit. 
Im Endergebnis assen sie beide das gleiche wie vorher. Aber jetzt schmeckte es beiden. Etwas hatte sich geändert.


Trauverse

Wo du hingehst, da will auch ich hingehen,
und wo du bleibst, da bleibe auch ich;
dein Volk ist mein Volk,
und dein Gott ist mein Gott.
Ruth 1,16

Wer auf den Herrn vertraut, den umgibt er mit Güte.
Psalm 32,10

Wenn der Herr nicht das Haus baut, so mühen sich umsonst, die daran bauen.
Psalm 127,1

Alles nun, was ihr wollt, daß es euch die Menschen tun, das sollt auch ihr ihnen tun.
Matthäus 7,12

Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Trübsal, beharrlich im Gebet!
Römer 12,12

Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher Jesus Christus ist.
1. Korinther 3,11

Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
am größten aber unter diesen ist die Liebe.
1. Korinther 13,13

Für die Freiheit hat uns Christus frei gemacht.
Galater 5,1

Traget einer des andern Lasten, und so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.
Galater 6,2

Seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens:
ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung;
ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater aller,
der da ist über allen und durch alle und in allen.
Epheser 4,3-6

"Deswegen wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und zu seiner Frau gehen,
und die zwei werden ein Leib sein."
Dieses Geheimnis ist gross, ich aber deute es auf Christus und auf die Kirche.
Epheser 5,31.32

Freuet euch im Herrn allezeit; nochmals will ich sagen: Freuet euch!
Lasset eure Freundlichkeit allen Menschen kundwerden! Der Herr ist nahe.
Philipper 4,4.5

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.
Johannes 4,16

Jesus Christus spricht:
"Wenn ihr meine Gebote haltet, so bleibt ihr in meiner Liebe...
Das sage ich euch, damit eure Freude vollkommen werde."
Johannes 15,10.11

Licht ist gesät dem Gerechten, und Freude den von Herzen Aufrichtigen.
Psalm 97,11

Über alles zieht die Liebe an, die das Band der Vollkommenheit ist.
Kolosser 3,14


Fürbitten

Wir bitten Gott:

Für diese Brautleute,
dass sie sich von Gott führen lassen
und unter seinem Schutz glücklich werden...
(Pfr: Wir bitten dich / Gde: Erhöre uns...)

Für alle, die heute hier sind,
dass sie von Gott Kraft erhalten
und diesem Paar gute Freunde bleiben...
(Pfr: Wir bitten dich / Gde: Erhöre uns...)

Für alle Eheleute,
dass sie in guten und in bösen Tagen zusammenstehen
und einander helfen...
(Pfr: Wir bitten dich / Gde: Erhöre uns...)

Für die Eheleute, die es schwerhaben miteinander,
dass sie in Geduld nach guten Lösungen suchen
und ihre Liebe sich erneuern darf...
(Pfr: Wir bitten dich / Gde: Erhöre uns...)

Für die Ehepaare, die sich getrennt haben,
dass sie sich in gegenseitiger Achtung begegnen
und ihre Verantwortung gegenüber den Kindern wahrnehmen können...
(Pfr: Wir bitten dich / Gde: Erhöre uns...)

Für die jungen Menschen, die sich auf die Ehe vorbereiten,
dass sie Gottes Willen erkennen
und mit seiner Hilfe die richtige Wahl treffen...
(Pfr: Wir bitten dich / Gde: Erhöre uns...)

Alle unsere Bitten fassen wir zusammen im einzigen Gebet, das Jesus uns geschenkt hat.
Wir beten gemeinsam das UNSER VATER...


Segen

Gott der Vater erhalte euch in gegenseitiger Liebe und sei euch gnädig.
Gott der Sohn zeige euch sein Licht und schenke euch seinen Frieden.
Gott der Geist erfülle euch mit seiner Freude und führe euch zum Heil,
jetzt und in Ewigkeit.
Amen.



Unterlagen für eine englische / deutsche Trauung.
Ein Leitfaden für eine zweisprachige Trauung mit Anregungen
für zwei Traugespräche und für den Traugottesdienst
in Anlehnung an die Trauliturgie der anglikanischen Kirche.
Philipp Nanz-Hohl, 1. November 2008



Online-Ehebuch

Stichwort Ehe
Eine Scheidungsliturgie

GLEICHGESCHLECHTLICHKEIT


last update: 13.11.2015