CHRISTentum.ch
Ein Portal für das Christentum in der Schweiz


Jakob Vetsch

Ds Goldbrünneli

Eine Sagensammlung aus Klosters und Umgebung

mit fotografischen Illustrationen von Thomas Jost

Goldadern, Nebelmännlein, Sonntagskinder, Wildmännlein und Wettergeister:
Diese Sagensammlung enthält über 90 Sagen aus Klosters und Umgebung.
Eine faszinierende Vielfalt volkstümlicher Erzählungen,
ein Lese- und Vorlesebuch für jung und alt.

goldbruenneli01.jpg

Diese Sagensammlung enthält über 90 Sagen aus Klosters und Umgebung.

Eine faszinierende Vielfalt volkstümlicher Erzählungen aus Graubünden,
die hier zu einem Band vereinigt wurden.
Einige der Sagen sind schon andernorts gedruckt erschienen,
andere wieder fanden nur mündliche Überlieferung und wurden hier erstmals gedruckt.
Das Buch ist ein Lese- und Vorlesebuch für jung und alt.
Der interessierte Leser findet in der Einleitung Erklärungen zu den Sagen
und ihrer Welt aus volkskundlicher, psychologischer und religiöser Sicht.
Die thematische Gliederung und das Stichwortverzeichnis
machen diese Sagensammlung auch zu einem Arbeitsbuch.

200 Seiten, 21 x 21 cm, 2. Auflage 1998 (1. Auflage 1982), Fr. 42.-
Verlag J. Haltiner, Klosters, Druck: Buch- und Offsetdruck Brassel, Inh. J. Haltiner,
Gotschnastrasse 14 - 7250 Klosters, Tel. 081 - 422 13 15, Fax 081 - 422 49 48

haltiner.jpg

Der Klosterser Buchdrucker Johannes Haltiner
am 1. November 1998
bei der Übergabe der Neuauflage in Zürich



Kurzansprache zum 1. August 2009 (PDF), im Madrisa-Land, Klosters Dorf,
Pfr. Jakob Vetsch, Sihlcity-Kirche, Zürich

madrisa-land_sagen.jpg

Eine Station aus dem Sagenpark:

madrisa-land-sagenpark.jpg

Foto: Jakob Vetsch, 1. August 2009


... und hier frisch aus dem Buch das Beispiel einer Sage:

Choli, witt au Türgg?

Ein armes Hirtenbüblein hütete auf der Alp die Schafe. Der kleine Hirt wohnte in einer alten, nicht mehr benutzten Alphütte. Die Hütte bestand aus Stube, Nebenkammer, Vorraum und Keller. In den Keller ging er zwar nie, weil es ihm dort nicht so recht geheuer zu sein schien. Er hatte einige Ziegen bei sich, die ihm genügend Milch zum Kochen gaben. An einem Mittag hatte er wieder eine Pfanne voll Maisbrei gekocht und auf den Tisch gestellt. Er wollte gerade mit dem Löffel wacker dran, als plötzlich ein riesengrosser Mann mit einem schwarzen Bart hereinkam. Dieser sprach kein Wort, machte aber Miene, am Mahl teilhaben zu wollen. Darum sagte das Büblein: "Choli, witt au Türgg?" Das liess sich der Mann nicht zweimal sagen. Er setzte sich an den Tisch und hielt mit. 

Nach dem Essen gab der Riese dem Büblein zu verstehen, es solle ihm folgen. Sie gingen in den Keller hinunter. Dort standen drei gefüllte Säcke. Der Mann hiess nun den Buben, einen der Säcke auszuwählen. Mit Zittern und Zagen besah sich das Büblein die Säcke. Bei einem glaubte er, an einer schadhaften Stelle etwas wie Gold glänzen zu sehen. Darum entschied er sich für diesen. Da liess der Mann einen Freudenlaut ertönen und sagte "Lieber Bub, du hast den rechten Sack ausgelesen und mich erlöst. Hättest du einen der anderen Säcke gewählt, so wäre es um dich geschehen gewesen, und ich hätte noch lange Zeit hier bleiben müssen". Dann hob sich der Riese den schweren Sack auf den Rücken und trug ihn in die Stube hinauf. Dort stellte er ihn auf den Boden und sagte: "Der Sack ist voller Goldstücke, und sie sind alle dein".

Nach diesen Worten verschwand der Mann, und man sah ihn nie wieder. Das Büblein aber trug den Schatz nach und nach ins Tal hinunter nach Hause. Er, seine Familie und seine Nachkommen waren reich für ihr ganzes Leben.


Weitere Buchveröffentlichungen von Jakob Vetsch


last update: 06.05.2015