CHRISTentum.ch
Ein Portal für das Christentum in der Schweiz
Bücher



Andreas Bruderer
zwischen perlenden gezeiten
Gedichte

Bruderer Andreas Gedichte 2016.jpg

Der Zürcher Pilgerpfarrer Andreas Bruderer legt in seiner Edition Sprachspiele im Sinne
der poetischen Sprache und der Transparenz für das Unsichtbare ("schreibe
die leere auf, zwischen den wörtern, untrügliches zeichen, der
unendlichkeit") verblüffende Gedichte an der
"Grenze zwischen Sprache und
Sprachlosigkeit" vor.


Doris Zimmermann-Herzog
Predigten durch die Jahre

Zimmermann Doris Predigten.jpg

Die Predigten
regen zum Nachdenken
über das Gottesbild an und lassen
Gottes Spuren und seine Fügungen im Leben entdecken.
Es klingt an dass das menschliche Leben eng verflochten ist mit den Geschichten der Bibel.


William Wolfensberger
Geschichten und Gedichte
aus dem Münstertal

Hrsg. Hans-Peter Schreich-Stuppan

WolfGesch.jpg

Der Münstertaler Pfarrer Hans-Peter Schreich ist Bibliothekar der Biblioteca Jaura
in Valchava und gibt zweisprachig Geschichten und Gedichte des
Dichterpfarrers William Wolfensberger heraus, der vor vielen
Jahrzehnten im selben Bündner Tal gewirkt hat und
dessen Beobachtungen, Worte und Engagements
unvergesslich sind und nach wie vor
äusserst prägend wirken, da sie
viel beherzte Weisheit
enthalten.


Jacqueline Sonego Mettner
Jedes Kind hat einen Engel
Ein Inspirationsbuch für Eltern

EngelSonegoMettner.jpg

Die Zürcher Pfarrerin Jacqueline Sonego Mettner legt uns Kinder und Engel
als Verbündete gegen den Wahn der Machbarkeit der Welt nahe und
greift damit ein in den Kirchen selten auf diese Weise 
angesprochenes, wichtiges Thema auf. Liebe-
und geistvoll ausgedacht und dargelegt für
Mütter und Väter, Grosseltern, Paten
und alle, die mit Kindern
zusammenleben.

Erik Weihenmayer
Ohne Augenlicht auf die höchsten Gipfel der Welt
Ich fühlte den Himmel

Bewegend berichtete der mit dreizehn Jahren Erblindete am 04.10.2001 in Zürich
über sein Schicksal und wie er es schaffte, als 32jähriger am 25. Mai 2001
allen Prognosen zum Trotz auf dem höchsten Gipfel der Welt, dem 
Mount Everest, zu stehen. Was hat das Leben für mich noch
bereit und werde ich jetzt hilflos, fragte er sich bei der
Erblindung bange. Das Faszinierendste ist, wenn
ich mir überlege, wie ich es schaffe, einen
Berg zu bezwingen. Ich möchte den
Mitmenschen ein Licht bringen.
Und so ist er den Blinden ein 
Vorbild, und den Sehenden
eine grosse Motivation.



last update: 08.08.2016