CHRISTentum.ch
Ein Portal für das Christentum in der Schweiz


6. April 2003, St. Anna-Kapelle und Matthäus-Kirche
BITTET, SO WIRD EUCH GEGEBEN WERDEN
Eine Predigt von Pfr. Jakob Vetsch

"Bittet, so wird euch gegeben werden; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan werden! Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan werden.
Oder welcher Mensch ist unter euch, der seinem Sohn, wenn er ihn um ein Brot bittet, einen Stein gäbe, oder auch, wenn er um einen Fisch bittet, ihm eine Schlange gäbe? Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wieviel mehr wird euer Vater in den Himmeln denen Gutes geben, die ihn bitten!"
Matthäus 7,7-11

Wie sind sie einfach, diese Worte Jesu, und klar formuliert, so kurz und bündig, so eindrücklich aus dem Munde unseres Erlösers:

"Bittet, so wird euch gegeben werden; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan werden!"

Ja, klar formuliert, verheissungs- und hoffnungsvoll sind diese Worte, doch nur schwer zu verstehen, rätselhaft und geheimnisvoll für den, der ihnen (noch) nicht vollen Glauben zu schenken vermag und ihnen (noch) nicht sein ganzes Vertrauen entgegenbringen kann!
Jesus ahnt das, und deshalb wiederholt er sie gleich noch eindrücklicher und bestimmter, sodass es kräftiger nicht gesagt werden kann:

"Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan werden."

"Jedem", heisst es da, der das tut, wird dies geschehen. "Jedem" gilt es! Ungläubig vernimmt diese Worte derjenige, der (noch) Zweifel hegt an ihm, der sie ausspricht, und (noch) keine Ahnung verspürt, was damit gemeint ist.
Er fragt sich: Um was denn darf ich bitten? Wo soll ich suchen? An welcher Pforte muss ich anklopfen?
Er ist unsicher, gequält vielleicht auch von Misserfolgen, weil er das rechte Beten (noch) nicht gelernt hat. Ja, vom Gebet ist hier die Rede, und von der Erhörung des Gebetes.

Jemand hat darüber geschrieben:
"Suchen kann gewiss nur dann zum Finden führen, wenn dort gesucht wird, wo tatsächlich das Gesuchte auch verborgen liegt.
Bitten, in dem hier gemeinten Sinne, der da jegliches Erbetteln völlig ausschliesst, wird Empfangen nur erwirken können, wenn der also Bittende empfangsberechtigt ist.
Klopfen aber, um im Hause Zutritt zu erhalten, hat dann nur Aussicht auf Erfolg, wenn jener, der da klopft, auch völlig sicher ist, wo er zu klopfen hat, und dorten dann in solcher Weise anzuklopfen weiss, dass man im Hause ihn vernimmt und alsogleich erkennt als einen, der da Einlass zu erwarten hat.
Hier sind jedoch Suchen, Bitten und Klopfen keineswegs zu trennen, denn nur in ihrer Vereinigung ergeben sie das Gebet!
Wohl dem, der so zu beten weiss! Er wird erhört sein, während er noch anklopft. Er wird alsbald empfangen, während er noch bittet. Er wird mit aller Gewissheit finden, was er auf solche Weise sucht, dass es zu finden ist."

Wir Menschen sind schon auf das Bitten, Suchen und Anklopfen hin geschaffen. Unsere Wünsche und Erwartungen treiben uns zur Bitte, unsere Sehnsucht und Sinne drängen uns zur Suche, unser pochendes Herz verleiht uns die Ahnung, dass noch grössere Räume sich öffnen müssen.
Und doch wüssten wir nicht, wohin wir uns zu wenden hätten und was dort auf uns wartet, wenn es uns nicht eine Stimme, der wir vertrauen können, sagen würde.
Diese Stimme hat Jesus wahrgenommen; wahrgenommen im doppelten Wortsinn: Er selber hat sie klar vernommen, er selber ist sich dessen sicher geworden; und er hat sie ausgesprochen, auf dass wir sie deutlich hören. Nehmen wir seine Worte wahr? Können wir sie für die Wahrheit nehmen? Hören wir die Wahrheit in seiner Stimme? Erkennen wir sie als die vertraute Stimme des guten Hirten, der uns schützt und zu den saftigen Weideplätzen und zur klaren Wasserquelle führt?
Der dies ausspricht, weiss von dem "Vater in den Himmeln", der "denen Gutes geben" wird, "die ihn bitten"! Er kennt diesen bestimmten, gütigen Vater des Lebens, und er weiss um seine feste Bereitschaft, so zu handeln!

Damit erhält das Ganze eine Verbindlichkeit und Gewissheit, welche die Voraussetzung zum Empfangen, Finden und Eingelassenwerden darstellen. Entscheide dich, ob du empfangen willst, ob du finden und eingelassenwerden willst. Wenn du dich aber dafür entschieden hast, dann bitte als Empfangsberechtigter; dann suche im Wissen, dass du finden wirst; dann klopfe an im Vertrauen, dass du drinnen gehört wirst und die Türe sich dir öffnet!

Denn du wirst nichts anderes empfangen als das, was für dich bereit liegt; und du wirst das finden, was dir zu finden beschieden ist; und du wirst durch jene Türe eingehen, hinter der auf dich gewartet wird.
Du darfst um alles und für alles bitten, wozu es dich zu bitten drängt, und du wirst es so erhalten, wie es das Leben dir geben kann. Denn das Gebet ist die Berührung deines Willens mit dem Willen des Vaters. Und die Erhörung deines Gebetes ist die Erfüllung dessen, was er dir zu schenken schon längst bereit gelegt hat.
Deshalb sagt Jesus: "Euer Vater weiss, was ihr bedürft, ehe ihr ihn bittet." Er weiss es, weil er es bereits zur Übergabe hergerichtet hat. Es braucht vielleicht nur noch dein Gebet, denn du kannst nichts empfangen, wozu du nicht offen und bereit bist. Vielleicht braucht es auch Geduld, denn "alles hat seine bestimmte Stunde, jedes Ding unter dem Himmel hat seine Zeit", wie es der weise Prediger Salomo sagt.

Wer sucht, der lasse sich nicht irreführen! Er suche im Vertrauen, zu finden, was ihm zusteht. Da braucht es keine Ängstlichkeit, denn was am reinen Herzen vorbeigeht, das kann nicht für dieses vorgesehen gewesen sein. Höre nicht auf die vielen Stimmen, die hin und her zerren, warte nur, bis die eine Stimme deutlich vernimmst, die zum guten Wege führt.
Und suche nicht zu weit, denn das Gute liegt oft nah. Dieser Ausspruch stammt vom alten Wissen her, dass Gott die Wiege der Erfüllung schon im Herzen eines jeden bereitet hat. Da hinein legt er die Antworten auf deine Fragen. Wer ihn sucht, den will er aufsuchen; wer zu ihm geht, zu dem will er kommen.

Und was kann das Anklopfen bedeuten? Was, wenn nicht das Klopfen an der Tür zur Ewigkeit, in der echtes Leben sich ereignet, das hält und seinen Wert behält?
Und wo sonst sollten wir dieses Klopfen zum ersten Mal gehört haben, wenn nicht durch das Pochen des liebenden Mutterherzens? Nimmt nicht darum die Mutter ihr Kind später in die Nähe des Herzens, um ihm Nahrung zu geben?
Dass wir von klein auf spüren, wie die Liebe anklopft, auf dass Herz zu Herzen finde! Wir klopfen mit dem Herzen an, liebe Gemeinde, und es wird uns aufgetan werden. Es öffnet sich uns die Liebe und das Leben.


Herr, ich habe dich um Kraft gebeten, um Erfolg zu haben;
du hast mich schwach werden lassen, damit ich gehorchen lerne.
Ich habe dich um Gesundheit gebeten, um grosse Dinge zu tun;
ich habe die Krankheit erhalten, um besseres zu tun.
Ich habe dich um Reichtum gebeten, um glücklich zu sein;
ich habe die Armut erhalten, um weise zu sein.
Ich habe dich um Macht gebeten, um von den Menschen geschätzt zu werden;
ich habe die Ohnmacht erhalten, um Verlangen nach dir zu verspüren.
Ich habe dich um Freundschaft gebeten, um nicht allein leben zu müssen;
du hast mir ein Herz gegeben, um alle meine Brüder zu lieben.
Ich habe nichts gehabt von dem, was ich erbeten hatte;
ich habe alles gehabt, was ich erhofft hatte.
Fast gegen meinen Willen sind meine ungesagten Gebete erhört worden.
Ich bin der Beschenkteste aller Menschen.
Dank dir, Herr!
Inschrift vor einem Spital in England



Predigt vom Bettag 2008: Bittet, sucht, klopft an!


last update: 21.09.2008